Jeder der schon einmal in die Verlegenheit geraten ist, Einladungskarten, Tischkarten etc. – kurzum Papeterie für ein spezielles Event zu benötigen, kennt das Problem. Selbst gestalten und produzieren lassen traut man sich oft nicht zu. Schließlich ist nicht jeder der geborene Designer und hat die entsprechende Routine, um ein ansprechendes Ergebnis in angemessener Zeit zu realisieren. Und ist es die eigene Hochzeit, die ansteht, hat man auch so genug Dinge vorzubereiten, die die ganze Aufmerksamkeit erfordern. Außerdem gibt es viele Details, die eine gewisse Sachkenntnis voraussetzen. Welches Papier nehme ich für ein optimales Schriftbild, welche Kuverts passen am besten dazu. Natürlich gibt es auch eine ganze Reihe von Hochzeitsfotografen, die diese Dienste mit anbieten. Wunderbar, denkt man sich vielleicht vorschnell. Dann liegt alles in einer Hand – und der oder die macht tolle Fotos, da ist die Papeterie sicher auch erstklassig. Leider ist das meist ein Trugschluss, und da auch ein Hochzeitsfotograf so etwas nicht umsonst macht, spart man sich weder Geld, noch bekommt man oft das Ergebnis, das man sich erhofft hatte. Denn die meisten Fotografen (ob gute oder schlechte) sind nun mal in erster Linie Fotografen, nicht Grafiker.

Daher lohnt es sich auf jeden Fall, zum Profi zu gehen. Denn da bekommt man seine Papeterie nicht von der Stange, sondern auf die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse zugeschnitten. Und an dieser Stelle möchte ich mal eine Lanze für zwei bezaubernde Kolleginnen brechen, mit denen ich schon seit Jahren zusammen arbeite – und die ich unbedingt weiterempfehlen kann. Die Rede ist von Bernadette Drexler und Nadine Baumgartner. Zusammen sind sie die PURPUR Manufaktur Beide habe viele Jahre Erfahrung als Art-Direktorinnen in diversen Werbeagenturen, sind stilsicher, immer am Puls der Zeit – und es macht einfach Spaß, mit Ihnen zusammen zu arbeiten. Und ganz nebenbei – meine Kollegin Christine und ich durften vor knapp 2 Jahren Nadine und Christian fotografisch bei Ihrer Hochzeit auf Schloss Blumenthal begleiten.

Und mal ehrlich, wer will sich denn schon bei seinem schönsten und wichtigsten Tag im Leben mit selbst gestrickten Karten blamieren?